Airline will Alkoholverkauf an britischen Flughäfen beschränken

Flugzeug der Airline Ryanair

Ryanair fordert, dass der Alkoholverkauf an britischen Flughäfen eingeschränkt wird.

Vertreter der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair fordern, den Alkoholverkauf an britischen Flughäfen zu beschänken. Demnach sollen  Reisende, die in Läden, Restaurants und Bars im Airportbereich Bier, Wein, Schnaps & Co. kaufen möchten, ihr Flugticket vorlegen und jeweils nur zwei alkoholische Getränke erwerben dürfen. Vor 10 Uhr soll die Abgabe von Drinks sogar komplett untersagt werden.

Ryanair begründet seine Forderung laut Medienberichten mit "zunehmend störendem Verhalten" von Passagieren, die an britischen Flughäfen einchecken. Nach Angaben der BBC wurden zwischen Februar 2016 und Februar 2017 an Flughäfen in Großbritannien 387 alkoholisierte Personen festgenommen, weil sie sich daneben benommen hatten und auffällig bzw. ausfällig geworden waren. Auf Flügen gab es wiederholt Zwischenfälle. Erst im Mai haben sich drei Männer an Bord einer auf der Strecke zwischen Manchester und Mallorca geprügelt. Nach der Landung musste die Polizei eingreifen, um die Streithähne zu trennen.

2015 hat Ryanair Passagieren, die vom Flughafen Prestwick in Glasgow (Schottland) auf die Partyinsel Ibiza fliegen, verboten, ALkohol an Board mitzunehmen. Auf der Route hatte es zuvor wiederholt Ärger mit angetrunkenen Fluggästen gegeben. 2013 musste beispielsweise eine Maschine unplanmäßig auf einem Flughafen bei Paris landen, um 14 alkoholisierte Personen des des Flugzeugs zu verweisen. Sie sollen dermaßen betrunken gewesen sein, dass sie dachten, auf Ibiza gelandet zu sein …

(24.8.2017)

 
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld