Alpirsbacher Klosterbräu: Mehr Inlandsabsatz, weniger Export

Alpirsbacher-Geschäftsfüher und -Inhaber Carl Glauner

"Die anhaltende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen und regionalen Produkten stärkt die Position der Alpirsbacher Klosterbräu weiterhin": Brauerei-Geschäftsfüher und -Inhaber Carl Glauner (Foto: Brauerei)

Alpirsbacher Klosterbräu hat 2016 etwas weniger Bier verkauft. Nach Angaben des Unternehmens aus dem Schwarzwald sank der Gesamtabsatz um 0,5 Prozent. Zahlen zur Menge gab die Brauerei nicht bekannt. Der Nettoumsatz stieg um 3 Prozent.

Den leichten Absatzrückgang begründen die beiden Alpirsbacher-Geschäftsführer Carl Glauner und Markus Schlör mit Einbußen beim Export. Negativ auf das Auslandsgeschäft habe sich ausgewirkt, dass Alpirsbacher sein Fünf-Liter-Partyfass mit für Drittländer bestimmtem obergärigem Bier vom Markt genommen hat. Beim Inlandsabsatz gab es einen Zuwachs von 0,2 Prozent, womit Alpirsbacher Klosterbräu über dem Banchenschnitt liegt. Deutschlandweit ist der Bierabsatz 2016 um 0,7 Prozent zurückgegangen.

Überdurchschnitliches Wachstum erzielte Alpirsbacher Klosterbräu im letzten Jahr laut eigenen Angaben in den Flaschenbier-Segmenten Spezial und Spezialitäten. Die höchsten Steigerungen gab es beim Radler naturtrüb und bei der Variante "Kleiner Mönch".

4,2 Mio. Euro hat Alpirsbacher 2016 unter anderem in eine Entalkoholisierungsanlage, die Fertigstellung der neuen Kälteversorgung sowie in Gebäude und Grundstücke investiert.

Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet Markus Schlör eine "leicht steigende Absatz- und Umsatzentwicklung ebenso wie ein leicht steigendes Rohergebnis". Bei alkoholfreien Getränken soll ebenfalls "ein leicht steigender Absatz" erreicht werden. "Die anhaltende Nachfrage der Verbraucher nach qualitativ hochwertigen und regionalen Produkten stärkt die Position der Alpirsbacher Klosterbräu weiterhin", so Carl Glauner mit Blick auf die Zukunft. Insgesamt rechnet die Geschäftsführung im laufenden Jahr mit einem Mengenzuwachs von 2 Prozent.

(26.6.2017)

 
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld