Deutschland: Bierabsatz zum ersten Mal seit Jahren gestiegen

Kronkorken

Die deutschen Brauereien haben im letzten Jahr mehr Bier verkauft.

Die in Deutschland ansässigen Brauereien haben 2014 zum ersten Mal seit Jahren wieder mehr Bier verkauft. Einer ersten Schätzung des Deutschen Brauer-Bunds zufolge lag der Absatz mit rund 95 Millionen Hektolitern leicht über dem Vorjahresniveau (94,6 Millionen Hektoliter). Damit nimmt Deutschland europaweit mit großem Abstand die Spitzenposition ein. Auf Platz zwei und drei folgen Großbritannien und Polen, für die die letzten Statistiken aus dem Jahr 2013 einen Ausstoß von jeweils rund 40 Millionen Hektoliter ausweisen.

Im Inland, wo die deutschen Brauereien traditionell den Großteil ihres Biers verkaufen, haben sich die Fußball-WM und ein stabiles Konsumklima positiv auf den Absatz ausgewirkt. Einen wichtigen Beitrag zum Aufschwung haben nach Angaben des Brauer-Bunds außerdem steigende Exporte geleistet. Angezogen haben unter anderem die Ausfuhren nach China und in die USA. Pils war mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent in Deutschland auch im letzten Jahr die beliebteste Biersorte. Dahinter folgen Export- und Weizenbiere.
 
Zuletzt war der Absatz der deutschen Brauereien stetig gesunken. Im letzten Jahr erreichte er mit 94,6 Millionen Hektolitern den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Einen leichten Anstieg hatte es zuletzt 2006 gegeben.

Offizielle Zahlen über die Höhe des Bierabsatzes im letzten Jahr veröffentlicht das Statistische Bundesamt Ende Januar.

(14.1.2015)

 
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld