Deutschland bleibt Bierbrau-Europameister

Bierproduktion

Die weltweite Bierproduktion ist 2015 zum zweiten Mal in Folge gesunken.

Am meisten Hopfen wurde im letzten Jahr in den USA geerntet.

In China wurde auch im letzten Jahr weltweit am meisten Bier produziert. Deutschland hat seine Position als größte Braunation in Europa behauptet. Mehr als die Hälfte aller Gerstensäfte, die auf den Markt kommen, stammt von den fünf größten Herstellern. Das und vieles mehr steht im aktuellen "Barth-Bericht", den die Barth-Haas Group vorgestellt hat. Der Nürnberger Hopfenhändler veröffentlicht einmal im Jahr Zahlen zum Bier- und Hopfenmarkt.

2015 ist die globale Bierproduktion zum zweiten Mal in Folge gesunken. 1,963 Milliarden Hektoliter wurden gebraut. Das waren 1,5 Prozent bzw. 30,22 Millionen Hektoliter weniger als 2014 und gut 40 Millionen Hektoliter weniger als 2013. Zuvor war der Ausstoß seit 1992 stetig gestiegen. Zu den Gründen für den Rückgang zählen nach Einschätzung der Barth-Haas Group Unruhen, politische Einflussnahme, z.B. durch restriktive Gesetzte, und schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Rückläufig war die Produktion unter anderem in Asien (-2,3 Prozent) sowie in Nord- und Südamerika (-1,8 Prozent). In der EU (+ 1,0 Prozent) und Afrika (+1,6 Prozent) hat die Nachfrage angezogen.

Am meisten Bier wurde 2015 in China gebraut. Im Vergleich zu 2014 sank der Ausstoß dort um mehr als 25 Millionen Hektoliter auf 471,5 Millionen Hektoliter. Das entspricht fast einem Viertel der weltweiten Produktion. Jeweils rund 3 Millionen Hektoliter weniger als im Vorjahr wurde in den USA (Gesamtproduktion 2015: 223,5 Millionen Hektoliter) und Brasilien (138,5 Millionen Hektoliter) produziert, die Platz zwei und drei unter den größten Braunationen belegen. Deutschland lag mit 95,6 Millionen Hektolitern wie in den Vorjahren auf Platz vier und ist das einzige Land unter den Top 5, das beim Ausstoß zugelegt hat (+ 349.000 Hektoliter). Auch in Russland, das auf Rang fünf folgt, gab es Einbußen (Produktion 2015: 78,2 Millionen Hektoliter). In Europa ist Deutschland der größte Bierhersteller vor Russland, Großbritannien (Produktion 2015: 44 Millionen Hektoliter), Polen (39,8 Millionen Hektoliter) und Spanien (34,7 Hektoliter).

Die größten Brauereien der Welt
Mit Abstand der größte Berhersteller war auch 2015 Anheuser-Busch InBev. Der multinationale Konzern produzierte mit 409,9 Millionen Hektolitern etwas weniger als im Vorjahr (411,5 Millionen Hektoliter), brachte es aber nach wie vor auf einen Weltmarktanteil von 21,2 Prozent. Statistisch betrachtet stammt mehr als jedes fünfte Bier, das auf der Erde verkauft wird, von dem Unternehmen mit Hauptsitz in Belgien. Die Marktmacht wird noch weiter zunehmen: AB InBev ist gerade dabei, SABMiller, Nummer zwei auf dem globalen Biermarkt, für rund 100 Milliarden Euro zu übernehmen. Die Fusion soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. SABMiller mit Hauptsitz in Großbritannien hat im letzten Jahr 191,3 Millionen Hektoliter hergestellt (eine Beteiligung von 57,5 Millionen Hektolitern an der China Resources Snow Breweries nicht eingerechnet), was einem Anteil am Weltmarkt von 9,9 Prozent entspricht. Zusammen bringen es die beiden derzeit auf einen Anteil von mehr als 30 Prozent an der globalen Produktion. Wettbewerbsbehörden in mehreren Ländern haben die geplante Hochzeit der Braugiganten bereits genehmigt. Einige von ihnen haben aber zur Bedingung gemacht, dass der neue Konzern einzelne Geschäftsbereiche und Beteiligungen abgibt …

Drittgrößter Hersteller war 2015 Heineken (Niederlande) mit einer Jahresproduktion von 188,3 Millionen Hektolitern (2014: 181,3 Millionen Hektoliter), gefolgt von Carlsberg (Dänemark) mit 120,3 Millionen Hektolitern (2014: 122,8 Millionen Hektoliter) und den China Resources Snow Breweries mit 117,4 Millionen Hektolitern (2014: 118,4 Milionen Hektoliter). Zusammen brachten es die fünf führenden Konzerne 2015 auf einen globalen Marktanteil von mehr 53 Prozent (2014: 52 Prozent). 83,5 Prozent aller Biere, die weltweit getrunken wurden, stammten von den 40 größten Unternehmen.

Die größten Brauereien in Deutschland
Deutschlandweit hat mit rund 11,8 Millionen Hektolitern (2014: 11,7 Millionen Hektoliter) die zum Dr. Oetker-Konzern gehörende Radeberger Gruppe im letzten Jahr am meisten Bier gebraut. Mit einem Weltmarktanteil von 0,6 Prozent belegt das Unternehmen im internationalen Vergleich Platz 23. Mit Oettinger auf Rang 25 (Ausstoß 2015: 9,3 Millionen Hektoliter), der TCB Beteiligungsgesellschaft mbH (8 Millionen Hektoliter, Platz 30) Bitburger (7,1 Millionen Hektoliter, Platz 32), Krombacher (5,8 Millionen Hektoliter, Platz 36), der Brau Holding International (5,7 Millionen Hektoliter, Platz 37) und Warsteiner (4 Millionen Hektoliter, Platz 40) finden sich sechs weitere Unternehmen aus Deutschland unter den 40 größten Herstellern der Welt. Zusammen erreichten sie einen Weltmarktanteil von 2,7 Prozent.

Hopfenernte und Craft Beer
Die Anbaufläche für Hopfen ist 2015 laut Barth-Bericht weltweit um knapp 7 Prozent auf rund 51.500 Hektar gestiegen. Der Ertrag ging trotzdem um 9,6 Prozent auf 87.415 Tonnen zurück. Am meisten Hopfen wird mittlerweile in den USA geerntet (2015: 36.388 Tonnen). In Deutschland, zweitgrößtes "Hopfenland" der Welt, wurde die Anbaufläche um 3 Prozent erweitert. Die Erntemenge sank wegen ungünstiger Wetterbedingungen um 26,4 Prozent auf 28.337 Tonnen.

Bei 2 – 3 Prozent aller Gerstensäfte, die weltweit entstehen, handelt es sich laut Barth-Bericht um Craft Beer. Für die Herstellung wird viel Hopfen benötigt, rund 15 Prozent der globalen Erntemenge werden mittlerweile in dem Segment eingesetzt. Nach Angaben der Barth-Haas Group werden inzwischen 250 Hopfensorten angebaut. 2012 waren es mit 180 noch deutlich weniger.

>>Zum vollständigen Barth-Bericht

(28.7.2016)

 
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld