Pils mit "Space-Hopfen" gebraut

Hopfen in der Höhe

Die Westerwald-Brauerei hat Hopfen Richtung Weltall aufsteigen lassen. (Bild: Westerwald-Brauerei)

Die Westerwald-Brauerei hat ein "Space Pils" gebraut. Bei der Herstellung kam Hopfen zum Einsatz, den man zuvor in Richtung Weltraum befördert hatte.

Im Frühjahr verteilte die Westerwald-Brauerei mit Sitz in Hachenburg Hopfensamen an ihre Kunden und rief dazu auf, diese zu Hause zu säen. Viele Hobbyhopfenbauern erfüllten die Mission und brachten ihre Pflanzen zur Erntezeit im Herbst zurück zur Brauerei. Dort wurden die Dolden gedarrt, also getrocknet, und vakuumiert. Danach packte man den Hopfen in eine Sonde und ließ ihn mithilfe eines Ballons aufsteigen. Eine integrierte Kamera filmte die Aktion. Bis in den Weltraum, der in 100 Kilometern Höhe beginnt, schaffte es die Konstruktion nicht, aber: Sie flog bis in rund 36 Kilometer Höhe, kreiste dort mehrere Stunden und kehrte unversehrt zur Erde zurück.

Bei der Westerwald Brauerei kam der Hopfen anschließend direkt in den Lagertank, wo bereits ein Pils reifte. Das fertige Bier wurde schließlich in nur wenige 0,33-Flaschen mit Sonderdekor abgefüllt. Braumeister Maik Grün beschreibt die Kreation als "ein schlankes und hopfenaromatisches Pils mit einer sehr eleganten, frischen Citrus- und Kräuternote im Antrunk. Goldgelb, mit feinporigem Schaum und einer leichten Trübung ist es nicht nur wegen der Herkunft des Hopfens ein außergewöhnlicher Genuss." Angeboten wird das limitierte "Hachenburger Space Pils" über verschiedene Getränkehändler.

Weitere Space-Biere
Übrigens: Bier oder auch Bierzutaten wurden in der Vergangenheit bereits mehrfach Richtung Weltraum befördert: 2012 "schossen" Studenten eine Flasche Sternburger Export in ca. 31 Kilometer Höhe, einer Kölschflasche ging es 2015 ähnlich, in den USA haben Tüftler vor ein paar Jahren eine Rakete für den Transport von Bierfässern entwickelt und Wissenschaftler aus Luzern haben Bier aus in der Schwerelosigkeit gezüchteter Hefe gebraut ...

(27.10.2017)

Video zur Aktion der Westerwalder-Brauerei:

 
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld