Sächsische Haushalte geben am meisten für Bier aus

Wurst

Die Bayern geben bundesweit am meisten Geld für Wurst aus. Beim Bier liegen die Sachsen vorn.

Die Sachsen geben beim Einkaufen im Laden am meisten Geld für Bier aus. Laut einer Studie, die die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Discounters Penny durchgeführt hat, erwarb 2013 jeder Haushalt in dem ostdeutschen Bundesland Bier im Wert von durchschnittlich 144,93 Euro. Deutschlandweit lag der Mittelwert der bei 119,63 Euro.

Das Lebensmittel, für das die Deutschen am meisten Geld ausgegeben haben, war nach Angaben der GfK Wurst. Hier lagen die Aufwendungen bei durchschnittlich 306,14 Euro. "Wurstkönige" waren die Bayern. Sie kauften im letzten Jahr für durchschnittlich 371,92 Euro pro Haushalt ein. Beim Bier belegten sie mit "Investitionen" in Höhe von 111,90 Euro dagegen "nur" den sechsten Platz.

(16.6.2014)

 
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld