Bei Dicken wirkt Alkohol nicht gesundheitsfördernd

Geringe Mengen Alkohol können sich bei schlanken Menschen positiv auf Herz und Gefäße auswirken, bei Dicken gibt es keinen gesundheitsfördernden Effekt. Zu diesem Ergebis kommen Tim Lobstein und Mike Daube von der Universität Curtin in Australien.

Die beiden Forscher haben Studien aus den 1980er Jahren untersucht und neu ausgewertet. Damals hatte man unter anderem festgestellt, dass moderater Alkoholkonsum besser für das Herz ist, als der komplette Verzicht. 0,1 Liter Wein oder 0,2 Liter Bier am Tag wurden als unbedenklich eingestuft. Bei größeren Mengen ging man hingegen von einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen aus.

Was damals nicht in die Untersuchungen einbezogen wurde, waren Angaben über das Körpergewicht. Das haben Lobstein und Daube jetzt nachträglich getan. Die Forscher suchten sich aus den Daten der 1980er Jahre 2.603 Personen heraus, von denen auch der Body-Mass-Index bekannt war. Die Auswertung ergab, dass geringe Mengen Alkohol nur bei schlanken und normalgewichtigen Menschen einen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System hatten. Bei Dicken mit einem Body Mass-Index von mehr als 27,5 konnte keine gesundheitsfördernde Wirkung festgestellt werden.

Nach Ansicht der beiden Wissenschaftler sind weitere Studien notwendig, um den Zusammenhang zwischen Körpergewicht und der Wirkung von Alkohol zu bestätigen.

(10.12.2012)

Bierquiz

Bei unserem Quiz mit mehreren hundert Fragen können Sie Ihr Wissen rund um das Thema Bier unter Beweis stellen und vertiefen. [zum Bierquiz]