Deutschland: Weniger Bierabsatz im Februar

Kronkorken

Die Nachfrage nach Bier aus Deutschland ist im Februar zurückgegangen.

Nach einem deutlichen Absatzplus von 10,5 Prozent im Januar lief es im Februar nicht gut für die deutsche Brauwirtschaft. Die Bierverkäufe gingen nach Angaben des Statistischen Bundesamts im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 5,7 Prozent auf 6,03 Millionen Hektoliter zurück. Der Inlandsabsatz büßte sogar 6,1 Prozent ein und lag bei 4,89 Millionen Hektolitern. Die Exporte in EU-Länder sanken um 6,3 Prozent auf 594.027 Hektoliter, die Ausfuhren in Länder außerhalb der Europäischen Union um 0,3 Prozent auf 532.005 Hektoliter. 177.717 Hektoliter des gesamten Ausstoßes entfielen auf Biermischgetränke. Alkoholfreies Bier ist in den Zahlen nicht berücksichtigt.

2017 ist der Ausstoß der der in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager um 2,5 Prozent bzw. 2,4 Millionen Hektoliter auf 93,5 Millionen Hektolitern gesunken und hat den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung erreicht. 82,6 Prozent der gesamten Menge wurden im Bundesgebiet abgesetzt. Das waren 77,2 Millionen Hektoliter, 2,3 Prozent weniger als 2016.

(28.3.2018)

 
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld