Ermittlungen: Große Brauereien sollen Preise für Bier abgesprochen haben

Wegen des Verdachts auf verbotene Preisabsprachen ermittelt das Bundeskartellamt gegen rund ein Dutzend der größten Brauereien in Deutschland. Laut Focus handelt es sich um das bisher umfangreichste Kartellverfahren in Sachen Bier. Den betroffenen Unternehmen, die es zusammen auf einen Marktanteil von 50 Prozent bringen, drohen nach Angaben des Magazins Bußgelder in dreistelliger Millionenhöhe.

Unter den Beschuldigten sind nach Focus-Informationen die Branchengrößen Krombacher, Warsteiner, Anheuser-Busch InBev (Beck’s, Hasseröder, Franziskaner etc.), Bitburger, Erdinger sowie die zum Oetker-Konzern gehörenden Marken Radeberger und Jever.

Wie ein Sprecher des Kartellamts der dpa mitteilte, soll das Verfahren noch im Sommer abgeschlossen werden.

(22.3.2013)

Bierquiz

Bei unserem Quiz mit mehreren hundert Fragen können Sie Ihr Wissen rund um das Thema Bier unter Beweis stellen und vertiefen. [zum Bierquiz]