Exotisch und stark: Neue Biere aus Belgien

Starkbiere aus Belgien

Bunt und kräftig: Starkbiere aus Belgien

Lambic, Gueuze, Kriek und Co.

Lambic, Gueuze, Kriek und Co.

Erdbeer, Pfirsich, Himbeer: Exotische Biere aus Belgien

Erdbeer, Pfirsich, Himbeer: Exotische Biere aus Belgien

Belgien ist eine Biernation. In dem kleinen Land werden mehr als 1.000 Biersorten hergestellt. Anders als in Deutschland, wo das Reinheitsgebot streng regelt, was ins Bier darf, verwenden die Belgier bei der Produktion teilweise recht abenteuerliche Zutaten. Da gibt es Erdbeer-, Kirsch-, Schokoladen- und Pfirsichbier, spontangärigen Gerstensaft, Bier mit Kandiszucker und vielem mehr. Belgisches Bier ist oft recht stark und wird in verschiedensten Flaschengrößen verkauft - z.B 0,75 Liter oder auch 0,25 Liter.

Große Biervielfalt
Unglaublich groß ist die Vielfalt, die selbst in kleinen Bars und Lokalen ausgeschenkt wird. In Brüssel beispielseise gibt es nicht wenige Eckkneipen, in denen man unter mehr als 40 Sorten auswählen kann. Und das sog. "Delirium" rühmt sich sogar, mehr als 2.000 Sorten im Angebot zu haben.

Im Folgenden Informationen über belgische Biere, die wir frisch in unsere Datenbank aufgenommen haben.

Lambic, Kriek und Co.
Eine belgische Spezialität sind spontangärige Biere wie Lambic, Kriek und Gueuze. Bei der Spontangärung handelt es sich um ein Verfahren, das heute kaum noch eingesetzt wird. Hier wird der Gärungsprozess durch "wilde Hefen" in Gang gesetzt, die frei in der Luft schweben und sich im Sud absetzen. Für viele Brauer ist diese Art der Bierherstellung ein Albtraum, weil nicht kontrolliert werden kann, wie viele Hefen in die Würze gelangen und wie viel Alkohol letztendlich entsteht (mehr zum Thema Spontangärung).

Zu den Vertretern des spontangärigen belgischen Lambics gehört das Faro Lambic, das die Brauerei Lindemans seit dem 19. Jahrhundert produziert. Das Bier enthält neben Gerstenmalz und Weizen u.a. auch Kandiszucker.

Eine besondere Variante stellt die Sorte Gueuze dar, die auch "Brüsseler Champagner" genannt wird. Dabei handelt es sich um einen Verschnitt aus Lambic-Bieren mehrerer Jahrgänge. Neben wilden Hefen gelangen hier bei der Herstellung auch Milchsäurekulturen in den Sud, wodurch eine saure Note entsteht. Neu in unserer Datenbank sind u.a. Gueuze Biere der Marken Mort Subite, Carrefour und Belle-Vue. Ihr Alkoholanteil liegt zwischen 4 und 5 %.

Um einen speziellen Fruchtlambic handelt es sich bei der Sorte "Kriek" (Flämische Bezeichnung für Sauerkirsche). Bei der Herstellung werden Lambic-Biere verwendet, denen die Brauer vorzugsweise Kirschen der Sorte "Schaarbeek" aus der Nähe von Brüssel hinzufügen (ca. 200 Gramm pro Liter). Anschließend erfolgt ein mehrmonatiger Gärungsprozess. Das Getränk wird auch heiß und gewürzt angeboten. Kriek-Biere in unserer Datenbank: Belle-Vue Kriek classique, Lindemans Kriek, Mort Subite Xtreme Kriek und Timmermans Kriek (enthält neben Kirschen auch Holundersaftaroma). 

Himbeer-, Kirsch- und Schokoladenbier
Neben Kirschen verwenden die Belgier bei der Bierherstellung gerne auch andere Früchte. Unter den Neuzugängen in unserer Datenbank sind beispielsweise Himbeerbiere der Marken Timmermaans und Hoegaarden sowie ein Pfirsich-Bier. Weitere exotische Varianten aus Belgien sind Erdbeer-, Quinua- und Schokoladenbier.

Starker Stoff
Ähnlich wie in Deutschland gibt es übrigens auch in Belgien Weihnachts- und Festbiere. Hierzulande sind solche "Anlassbiere" oft stäker als der Durschnitt, können aber bei weitem nicht mit dem mithalten, was unsere westlichen Nachbarn in diesem Segment brauen. Hier sei als Beispiel nur das "Gordon Xmas" der Brauerei Anthony Martin erwähnt, das einen Alkoholgehalt von satten 8,8 Prozent besitzt und in 0,33 Liter-Flaschen erhältlich ist.

Wenn wir schon bei "hartem Stoff" sind: Als "stärkstes Belgisches Bier" bezeichnet die Brauerei Dubuisson ihr Bush 12 % mit - wie überraschend - 12 % Alkohol. Mit Bush Blonde (10,5 %) und dem Cuvée des Trolls (hier sorgen angeblich Trolle für den laut Hersteller guten Geschmack) hat die Brauerei weitere starke Biere im Angebot. Ebenfalls nicht gerade leicht ist das Kasteel Tripel 11° mit 11 %.

Weitere Starkbiere aus Belgien: Abbaye St-Remy Trappistes Rochefort, Brasserie Caulier Brune, Honsebrouck Brigant, Corsendonk Agnus Tripel, Gordon Finest Gold, Hoegaarden Le Fruit Defendue, Jupiler Tauro und - schon etwas länger in unserer Bierdatenbank - Satan Gold.

>>>Alle belgischen Sorten in unserer Bierdatenbank

(26.1.2011)

Bierquiz

Bei unserem Quiz mit mehreren hundert Fragen können Sie Ihr Wissen rund um das Thema Bier unter Beweis stellen und vertiefen. [zum Bierquiz]