Rothaus geht's gut

Zäpfle & Co.: Biere der Badischen Staatsbrauerei Rothaus

Rothaus steht gut da. Bei der Badischen Staatsbrauerei erwartet man in diesem Jahr eine Umsatzrendite von über 30 Prozent, wie Alleinvorstand Thomas Schäuble Ende letzter Woche bekannt gab. Sein Unternehmen habe zuletzt kräftig investiert, unter anderem in eine robotergesteuerte Abfüllanlage und eine automatische Sortieranlage.

Laut Südkurier betonte Schäuble, dass sich Rothaus nicht am derzeit herrschenden Preiskampf beteiligen werde. Gerade im Pils-Bereich gebe es seit rund anderthalb Jahren einen rasanten Preisverfall, unter dem nicht zuletzt auch der Getränke-Fachhandel leide. Während andere Hersteller ihr Bier teilweise für weniger als 10 Euro pro Kiste verkaufen würden, will Schäuble die Kult-Marke Tannenzäpfle weiterhin für 13,99 Euro anbieten. "Wir werden uns von den Handelsriesen nicht erpressen lassen. Es gibt keine Alternative zu unserer Geschäftsstrategie", wird der Brauerei-Chef im Südkurier zitiert.

Ob Rothaus in diesem Jahr den Bierausstoß von 2010 halten kann, hängt laut Schäuble vom Weihnachtsgeschäft ab. Er gibt zu bedenken, dass der Bierabsatz derzeit im gesamten Bundesgebiet rückgängig ist.

Rothaus gehört dem Land Baden-Württemberg und zählt mit mehr als 200 Beschäftigten zu den größten Brauereien im "Ländle".

>>Biere von Rothaus in unserer Datenbank

(18.10.2011)

Bierquiz

Bei unserem Quiz mit mehreren hundert Fragen können Sie Ihr Wissen rund um das Thema Bier unter Beweis stellen und vertiefen. [zum Bierquiz]