Speiden: Käse und Bier

Mariahilfer Sudhaus
Informationen zur Bier-Käse-Wanderung
Kössel-Bräu (Mariahilfer Sudhaus)
Bier-Käse-Wanderweg
Bayrisch-allgäuerisches Ambiente im Mariahilfer Sudhaus
Biere von Kössel-Bräu
Speiden mit seiner Wallfahrtskirche aus dem 17. Jahrhundert

Als "Goldene Bieridee 2008" hat der bayerische Brauerbund die "Allgäuer Bier-Käse-Wanderung" ausgezeichnet. Die ca. 5 km lange Route bei Füssen verbindet das Mariahilfer Sudhaus ("Kössel-Bräu") mit eigenem Brauereibetrieb und Ausschank in Speiden/Eisenberg und die Sennerei Lehern in Hopferau, die auf die Herstellung von Käse spezialisiert ist und ebenfalls über eine eigene Gastwirtschaft verfügt.

Die Tour dauert ca. 45 Minuten und kann an beiden Orten gestartet werden. Durch kleine Weiler und vorbei an Wäldchen und Wiesen führt der abwechslungsreiche Bierwanderweg quer durch die Allgäuer Voralpenlandschaft. Unterwegs informieren Infotafeln über die Käseherstellung, den Brauprozess und Zutaten für die Bierherstellung.

In Speiden lohnt sich neben einem Besuch des Mariahilfer Sudhauses auch die Besichtigung der barocken Wallfahrtskirche aus dem siebzehnten Jahrhundert, die direkt neben der Brauerei liegt. In der Gaststätte des Mariahilfer Sudhauses hat man die Auswahl zwischen bis zu sieben Biersorten (je nach Saison) aus eigener Herstellung. Dazu gibt es deftige, bierbegleitende Speisen – teilweise aus eigener Hausschlachtung. Neben Gasträumen mit bayerisch-allgäuerischem Ambiente verfügt das Sudhaus über eine geräumige Terrasse.

Auf selbst gebrautes Bier setzt Inhaber Anton Kössel seit 1992. Unter der Bezeichnung "Kössel-Bräu" werden mittlerweile 3 – 4.000 hl pro Jahr verkauft. Vertrieben wird der Gerstensaft direkt im eigenen Betrieb und  durch einige regionale Partner. Anton Kössel verzichtet bei der Bierproduktion laut eigenen Angaben auf Stoffe, die für eine längere Haltbarkeit sorgen. Deshalb sollten seine Biere innerhalb von 8 – 10 Wochen getrunken werden.

Das meistgetrunkene Bier aus dem Hause Kössel ist das Mariahilfer Vollbier halbdunkel, das der Hersteller als bernsteinfarbene, untergärige Bierspezialität mit milder, malziger Note beschreibt. Gebraut wird es mit Caramel-Malz. Ausgeschenkt wird das Bier nach rund vierzigtägiger Lagerzeit.  Angeboten werden außerdem ein Natur-Pils sowie ein dunkles und helles Weizenbier. Zu Weinachten und zu besonderen Anlässen braut Kössel außerdem ein eigenes Festbier. Ein Starkbier und ein dunkler Doppelbock ("Antonator") werden im Frühjahr bzw. in der Fastenzeit angeboten. Eine besondere Spezialität ist der "Mariahilfer Bierbrand", ein Bierschnaps mit 42 vol. %, den Anton Kössel aus seinem eigenen Bier herstellt und nach rund sechs Monaten Lagerzeit verkauft.

Der Brauereibetrieb im Mariahilfer Sudhaus kann regelmäßig im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Jeden Dienstag und Donnerstag (ab 13.30 Uhr) wird eine kombinierte Besichtigung des Käsereibetriebs der Sennerei Lehern und des Sudhauses angeboten. Mittwochs findet ab 15 Uhr eine Führung durch den Brauereibetrieb und die nebenan liegende Wallfahrtskirche Maria Hilf statt. Gruppen ab acht Personen können sich jederzeit für eigene Führungen anmelden.

Kontakt und weitere Informationen:
Mariahilfer Sudhaus – Kössel-Bräu
Inhaber: Anton Kössel
Maria-Hilfer- Straße 17
87637 Eisenberg/Speiden
Tel.: 08364/8556
Fax: 08364/9216
info@koessel-braeu.de
www.koessel-braeu.de

Bier-Universum.de bei Facebook