Absatzrückgang bei Carlsberg

Carlsberg

Kernmarke von Carlsberg

Die Nachfrage nach Bier von Carlsberg ist zuletzt gesunken. Für das dritte Quartal weist der weltweit viertgrößte Brauereikonzern mit Sitz in Kopenhagen im Vergleich zum enstprechenden Vorjahreszeitraum einen Absatzrückgang von 2 Prozent auf 37,6 Millionen Hektoliter aus. Über die ersten drei Quartale gerechnet hat das Unternehmen 105,3 Millionen Hektoliter verkauft (2013: 108,4).

Negativ auf das Geschäft hat sich nach Angaben von Carlsberg die angespannte Lage in Osteuropa ausgewirkt, in deren Folge der russische Rubel unter Druck geraten ist. Der dänische Konzern ist stark in Russland engagiert und ist hier unter anderem mit der führenden Biermarke Baltika vertreten. Zulegen konnte Carlsberg in Asien und Westeuropa.

Seinen Umsatz konnte Carlsberg im dritten Quartal trotz Umsatzeinbußen um 4 Prozent auf 18,12 Milliarden dänische Kronen (rund 2,44 Milliarden Euro) steigern. Der operative Gewinn lag mit 457 Millionen in etwa auf Vorjahresniveau.

In Deutschland ist Carlsberg mit Marken wie Holsten, Astra, Duckstein und Tuborg vertreten.

(19.11.2014)

 
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld