China: Betrunkene Mitarbeiter von Energiekonzern sorgen für Stromausfall

Strommast

In der chinesischen Provinz Henan haben sechs Mitarbeiter eines Energiekonzerns im Suff mehreren tausend Haushalten den Strom abgestellt. Anlass war ein Streit in einer Karaoke-Bar. Wie verschiedene Medien berichten, hatten die Männer dort ausgiebig gezecht und irgendwann den Wirt aufgefordert, eine Runde Gratis-Getränke auszugeben. Als der Gastronom sich weigerte, randalierten die angetrunkenen Männer. Gegenstände flogen durch den Raum und die geladenen Energiekonzernmitarbeiter drohten mit Rache. Einer von ihnen begann zu telefonieren. Bar-Angestellte hörten ihn laut Zeitungsberichten sagen, dass es wegen Problemen mit dem örtlichen Stromnetz notwendig sei, die Energieversorgung vorübergehend zu kappen, um Reparaturen durchführen zu können. Schließlich verließ die Gruppe das Lokal.

Ein paar Minuten später gingen in der Karaoke-Kneipe und dem gesamten umliegenden Viertel die Lichter aus. In bis zu 5.000 Haushalten gab es fast sechs Stunden lang keinen Strom, meldet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Den Strommännern drohen harte Strafen. Außerdem wurde Leiter des örtlichen Elektrizitätswerks entlassen, einer seiner Mitarbeiter für zwei Jahre suspendiert. Zwei für die Energieversorgung verantwortliche Parteisekretäre müssen Geldstrafen zahlen.

(14.11.2014)

 
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld