Urteil: Promillesündern kann das Fahrradfahren verboten werden

Fahrradfahrer müssen zur MPU, wenn sie mit mehr als 1,6 Promille Blutalkohol erwischt werden. Wer sich weigert und kein medizinisch-psychologisches Gutachten vorlegt, dem kann das Führen von Kraftfahrzeugen und auch das Radeln verboten werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil hervor, das das Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz (OVG) in Koblenz gefällt hat und das am 6. September veröffentlicht wurde (Az. 10 A 10284/12 OVG).

Anlass für die Entscheidung des Gerichts war die Klage eines Fahrradfahrers, den die Polizei im Juli 2010 mit 2,44 Promille gestoppt hatte. Die zuständige Straßenverkehrsbehörde hatte von dem Rausch-Radler daraufhin verlangt, sich einer medizinisch-psychologischen Untersuchung zu unterziehen. Als der Promille-Sünder der Aufforderung nicht nachkam, wurde ihm verboten, mit jegliche Art von Fahrzeugen am Straßenverkehr teilzunehmen. Dagegen hatte der Fahrradfahrer zuerst Klage beim Verwaltungsgericht Neustadt eingelegt - ohne Erfolg. Jetzt ist er auch vor dem OVG gescheitert, das den Fall in zweiter Instanz verhandelte.

(6.9.2012)

Bierquiz

Bei unserem Quiz mit mehreren hundert Fragen können Sie Ihr Wissen rund um das Thema Bier unter Beweis stellen und vertiefen. [zum Bierquiz]